Image Image Image Image Image
Scroll to Top

To Top

how to Archives - Marcel Beisel

Wie man Produkte auf dem Markt garantiert richtig positioniert

On 04, Dez 2014 | 2 Comments | In how to, Marketing | By marcel

Solange das Produkt gut, das Konzept ausgereift und die Werbung ansprechend ist, steht dem Erfolg nichts im Weg, richtig? Fast. Diese Komponenten sind sicherlich zu erfüllen und spielen eine große Rolle, aber sehr viel wichtiger ist der aktuelle Markt und die Positionierung. Read more…

Wie du mit Rankseller Geld verdienst

Vor einigen Tagen habe ich davon berichtet, dass ich meine ersten Erfolge mit Rankseller hatte. Da hier und auf Facebook noch einige Fragen und Zweifel aufkamen, möchte ich kurz erklären wie Rankseller funktioniert und welche Dinge man beachten sollte, um Aufträge zu bekommen. Ich selbst habe bisher 2 Schreibaufträge und einen Nutzer über das Partnerprogramm geworben. Das finde ich nach 2 Wochen gar nicht so schlecht.

 

Was ist Rankseller?
Bei Rankseller handelt es sich einfach gesagt um eine Handelsplattform für Links. Blogger bekommen Geld für das Bewerben, in Form eines Artikels auf ihrem Blog, von bestimmten Dienstleistungen, Produkten, Firmen usw. Es geht hierbei primär um den Backlinkaufbau. Man hat also die Möglichkeit seinen Blog als „Werbeplattform“ anzubieten und somit Geld zu verdienen, oder man lässt Blogger über sich oder ein eigenes Produkt schreiben, um Backlinks aufzubauen. Der Auftraggeber liefert entweder fertige Artikel die veröffentlich werden sollen, oder bittet darum, dass man selbst einen Artikel verfasst. Einen Artikel selbst zu verfassen ist natürlich mehr Aufwand, wird aber auch besser bezahlt.

 

Anmeldung bei Rankseller
Die Anmeldung ist ziemlich einfach. Auf der Rankseller Startseite gibt es einen Button „Jetzt registrieren“. Hier geht es zum Anmeldeformular. Ihr könnt euch nun entscheiden, ob ihr als Publisher oder Advertiser anmelden wollt. Man kann aber auch beides auswählen (Würde ich empfehlen. So haltet ihr euch alle Möglichkeiten offen). Nun tragt ihr eure persönlichen Daten ein und achtet darauf, dass ihr die richtigen Firmenangaben macht, um später keine Probleme mit der Ausweisung der Steuer etc. zu haben. Sind die Angaben alle gemacht bekommt man eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Hat man diesen aufgerufen wird die Anmeldung an Rankseller weitergeleitet und geprüft. Bei mir gab es keine Probleme mit der Prüfung und ich konnte wenige Stunden später loslegen.

 

Geld verdienen mit Rankseller
Kommen wir endlich zum spannenden Teil. Geld verdienen mit Rankseller. Ihr habt nun in eurem Dashboard die Möglichkeit euren Blog zu „vermarkten“. Dafür tragt ihr euren Blog ein, schreibt eine kleine aber aussagekräftige Beschreibung und wählt die zu seinem Blog passenden Kategorien aus. Zudem müsst ihr angeben ob ihr Links auf nofollow setzt und bezahlte Artikel als solche kennzeichnet. Das sind in meinen Augen die wichtigsten Punkte überhaupt. Setzt ihr Links auf dofollow und kennzeichnet eure Artikel nicht, werdet ihr auf jeden Fall mehr Aufträge bekommen. Ihr solltet auch darauf achten, dass euer Preis pro Artikel nicht zu hoch angesetzt ist und ihr anbietet Artikel selbst zu verfassen. Nun ist euer Blog (nach einer Prüfung von Rankseller) auf dem Marktplatz vorhanden und kann von Auftraggebern gebucht werden.

Die Schreibaufträge bei Rankseller sind geordnet nach Kategorien.

Die Schreibaufträge bei Rankseller sind geordnet nach Kategorien.

 

Wahrscheinlicher ist es aber Aufträge zu bekommen, wenn ihr euch direkt darauf bewerbt. Unter „Kampagnen“ findet ihr aktuelle Ausschreibungen der Advertiser. Ihr könnt hier sehen um welche Kategorien es sich handelt, worüber berichtet werden soll und welche Voraussetzungen der Advertiser hat. Solltet ihr die Voraussetzungen erfüllen, könnt ihr euch für den Auftrag bewerben. Hierbei empfehle ich das Hinweisfeld zu nutzen und einen kurzen aussagekräftigen Text zu formulieren warum euer Blog der richtige für den Auftrag ist. Bewerbt euch für so viele Aufträge wie möglich. Die meisten werden sich nicht melden, einige werden absagen und mit etwas Glück habt ihr 2-3 Zusagen im Monat. Das ist natürlich stark abhängig von eurem Blog. Solltet ihr 100.000 Besucher im Monat und PR 3 haben, werden euch die Advertiser wahrscheinlich zu Füßen liegen.

Rechnungsbeispiele für die Provision bei Rankseller

Rechnungsbeispiele für die Provision bei Rankseller

Die dritte Möglichkeit Geld mit Rankseller zu verdienen ist das Partnerprogramm. Meldet sich jemand über euren Partnerprogramm Link an, bekommt ihr natürlich Provision auf seine Umsätze. Dabei verdient man 25 % vom Rankseller Anteil. Die Cookie Laufzeit beträgt 30 Tage. Klickt eine Besucher also auf euren Link und meldet sich aber erst 29 Tage später bei Rankseller an, gilt er trotzdem als geworbener Partner. Ihr bekommt 6 Monate lang Provision je geworbenen Partner. Habt ihr also viele Nutzer geworben, welche regelmäßig größere Umsätze machen, könnt ihr hiermit auch relativ gut verdienen.

Fazit
Ich will gar nicht zu sehr ins Detail gehen. Das Prinzip ist ziemlich einfach und schnell verstanden. Ich empfehle, dass ihr euch einfach mal anmeldet und schaut, ob es funktioniert. Hier nochmal der Hinweis, dass ihr nicht zu schnell aufgeben solltet. Die Konkurrenz ist groß und schläft nicht, also so oft wie möglich bewerben und geduldig sein. Das kann sich lohnen. Ich habe bisher 56 Euro mit Rankseller verdient und einen Partner geworben. In meinen Augen ist Rankseller eines der einfachsten und besten Partnerprogramme. Mann kann sehr schnell gute Ergebnisse erzielen und gutes Geld verdienen. Der Nachteil ist, dass die meisten auf der Suche nach dofollow Links sind, was natürlich Probleme mit Google geben kann. Wenn man es aber nicht übertreibt sehe ich auch hier kein Problem. Probiert es doch einfach mal selbst aus. HIer könnt ihr euch anmelden:

Server Monitoring mit serverstate.de

On 15, Jul 2014 | No Comments | In how to, Tools | By marcel

Die Erreichbarkeit einer Website ist essentiell für zufriedene Besucher/Kunden und ein gutes Google Ranking. Vor allem, wenn man seinen Kunden Website Hosting anbietet, sollte man sich sicher sein, dass die Seiten stets erreichbar sind. Wie das ganze funktioniert, erkläre ich im Artikel.

 

Der richtige Anbieter
Auf dem Markt gibt es zig Dienstleister und Anbieter im Bereich Servermonitoring. Ich möchte heute näher auf Serverstate.de eingehen. Ihr habt mit Serverstate die Möglichkeit die Quelle eures Erreichbarkeit Tests anzugeben. Außerdem ist Serverstate recht bekannt und genießt ein seriöses Ansehen. Zudem kann man eine 14-Tägige Testphase nutzen, die komplett kostenfrei ist.

 

Wie funktioniert Serverstate?
Zuerst müsst ihr euch bei Serverstate registrieren. Nutzt dazu am besten die 14-Tägige Testphase. Hier müsst ihr keine Zahlungsangaben machen und keine Angst vor einer automatischen Verlängerung mit langfristigen Kosten haben, was ein absoluter Pluspunkt in meinen Augen ist.

 

Serverstate bietet die Überwachung von HTTP, HTTPS, SMTP, POP3 oder FTP. Man kann nun festlegen welchen Dienst man überprüfen will und mit welchem Intervall. Außerdem hat man die Möglichkeit mehrere Empfänger über einen Ausfall benachrichtigen zu lassen. Das findet über Twitter, Sms oder E-Mail statt.

Serverstate gibt außerdem eine grafische Statistik der Prüfungen aus. Als WordPress Nutzer kann man sich außerdem das Plugin von Sergej Müller installieren, welches im Dashboard als kleines Widget angezeigt wird. Das Plugin für WordPress gibt es hier.

Einrichtung Servermonitoring

Einrichtung Servermonitoring

Kosten
Die Kosten für die Servermonitoring Dienstleistung halten sich in Grenzen. Ihr bezahlt pro Check 0,0001 EUR. Bei einem Minütlichen Check würden sich die Kosten also auf 4,32 EUR im Monat belaufen. Das ist wirklich sehr übersichtlich. Ihr habt zudem die Möglichkeit die Prüfintervalle individuell einzustellen und könnt die Kosten somit noch weiter minimieren. Pro Sms Benachrichtigung fallen 0,15 EUR an.

 

Fazit

Serverstate.de bietet alles was man von einem Server Monitoring Dienstleister erwartet für einen lächerlich guten Preis und ist sehr einfach zu bedienen. Die Oberfläche ist simpel und lässt sich somit auch von Laien einfach und unkompliziert anpassen. Da man die Möglichkeit einer 14-Tägigen Testphase hat, welche sich nicht automatisch verlängert, kann man wirklich nichts falsch machen.

Geld verdienen: Das beste Partnerprogramm überhaupt?

 Geld verdienen: Das beste Partnerprogramm überhaupt?

Erst vor einigen Tagen habe ich schon mal kurz über Plus500 berichtet. In meinen Augen ist Plus500 das wohl lukrativste Partnerprogramm überhaupt, wenn es richtig eingesetzt wird. Ich habe mir einige Einnahmeberichte von diversen Affiliates angeschaut und auch mit einem Freund aus der Szene geschrieben und Erfahrungen ausgetauscht. Er hatte im ersten Monat gleich seinen ersten Trader, welcher sich über seine Seite bei Plus500 angemeldet hat. Ein Trader der ihm 500 Dollar! bzw. ca. 396 €. einbrachte. 500 Dollar pro Lead, ich kenne kein Partnerprogramm mit solchen Provisionen.

Auszahlung 500Affiliates Partnerprogramm / Paypal

Auszahlung 500Affiliates Partnerprogramm / Paypal

 

Aktien handeln oder Partnerprogramm?
Vom handeln mit Aktien habe ich persönlich keine Ahnung, aber einfach kann man nicht einsteigen als mit Plus500. Es gibt einen Demomodus der zum üben genutzt werden kann und man bekommt ein Startgeld von 25 € (Es handelt sich hierbei lediglich um einen Anmeldebonus). Außerdem bekommt man auf die erste Einzahlung beim Aktienkauf einen Bonus von 30 % auf die eingezahlte Summe! Wer also in den Aktienhandel einsteigen will, hat hier die besten Voraussetzungen 🙂 Hier geht´s zu Plus500.

Zum Einsatz als Partnerprogramm muss ich nicht viel sagen, oder? 500 Dollar pro Lead ist natürlich total abgefahren und profitabel wie kein anderes Partnerprogramm. Ich will euch aber kurz vorstellen wie das ganze funktioniert und welche Möglichkeiten man bei dem Partnerprogramm hat.

 

Plan pro Aktion
Hierbei handelt es sich um eine feste Provision. Meldet sich ein potentieller Trader über euren Link bei Plus500 bzw. 500Affiliates an und zahlt in den ersten 12 Monaten ein, bekommt ihr eine festgelegte Provision. Diese ist jedoch abhängig von der Herkunft des Traders.
Umsatzbeteiligung

Wie der Name schon sagt werdet ihr bei dieser Methode am Umsatz beteiligt. Hier erhält man einen bestimmten Prozentsatz von dem monatlichen Umsatz des Traders, welcher sich in den letzten 12 Monaten über euren Link angemeldet hat. Das kann natürlich sehr interessant sein, wenn es sich um einen aktiven Trader handelt der monatlich Umsätze generiert. Auf lange Sicht, wäre diese Methode noch lukrativer, aber das Risiko ist auch höher, falls der Trader keinen Umsatz macht.

Fazit
Mir ist keine lukrativere Methode bekannt, um Geld im Internet zu verdienen. Mit Aktienhandel kann man richtig abräumen, aber auch das Partnerprogramm ist interessant. Wenn ihr jedoch im Demomodus übt und gute Werte erzielt, würde ich euch raten, steigt in den Aktienhandel ein. Hier könnt ihr natürlich auch Geld verlieren, aber das Potential Geld zu verdienen ist einfach enorm. Habt ihr Erfahrungen mit Plus500? Probiert es hier aus.

 

Hinweise
Sie investieren reales Geld beim Aktienhandel und ihr Kapital ist immer in Gefahr. Sie sollten erfahrener Trader sein, um sich am Programm zu beteiligen (Nutzen Sie das Demoprogramm zum üben).

Plus500

Übersicht

Benutzerfreundlichkeit5 stars
Zuverlässigkeit5 stars
Funktionen5 stars
Kundendienst5 stars
Investitionsschutz5 stars
Plus500

Empfohlene Top-Broker

CFD sind ein gehebeltes Produkt, Der Handel mit CFD kann zum Verlust Ihres gesamten eingesetzten Kapitals führen. Der Handel mit CFD ist nicht für alle Investoren geeignet, deshalb überzeugen Sie sich bitte davon, dass Sie die damit verbundenen Risiken vollständig verstanden haben.
UnternehmensnamePlus500UK Ltd.
Webseitewww.plus500.de
HauptsitzLondon, UK
Lizenzen und GenehmigungenFinancial Conduct Authority
Für den Handel verfügbare Instrumente CFDs:Devisen, Aktien, Rohstoffe, Indizes, ETFs
PlattformenSoftware, Web Trader, iPhone App, iPad App, Android App und andere Versionen für Mobilgeräte.
Für den Handel verfügbare InstrumenteHier klicken, um sie anzuzeigen
Demo-KontoUnbegrenzte Zeit
Willkommensbonus (Keine Einzahlung erforderlich)25 €
Erster EinzahlungsbonusBis zu 30 %
Einzahlungs- und AbhebemethodenKreditkarte, PayPal, Überweisung, Bankscheck, Skrill,
Mindesteinzahlung100 €
HandelsgebührenKeine Handelsgebühren
Mindestdifferenzen2 Pips
Maximalhebel1:300
EchtzeitquotenVerfügbar
SupportSupport per E-Mail rund um die Uhr (24/7 )
Sprachenالعربية, български, 简体中文, 繁體中文, Hrvatski, Česky, Dansk, Nederlands, English, Eesti, Suomeksi, Français, Deutsch, Eλληνικά, עברית, Magyar, íslenska, Italiano, 한국어, Latviešu, Lietuviškai, Bahasa Melayu, Malti, Norsk, Polski, Português, Română, Pyccĸий, sr̩̂pski, Slovenčina, Slovenski, Español, Svenska, Türkçe
Reales Konto eröffnenDemo-Konto eröffnen

Tags | , , ,

Wie ich meine Reichweite mehr als verdreifacht habe

Wow. Dass die Tipps so gut funktionieren hätte ich selbst nicht gedacht. Mein Blog hatte gestern seinen Höhepunkt. Nachdem ich den Artikel 5 Tipps mit denen du garantiert mehr Traffic generieren wirst veröffentlich und mich auch selbst an diese Tipps gehalten habe, sind meine Besucherzahlen in die Höhe geschossen. Der Artikel wurde blitzschnell der beliebteste Artikel auf meinem Blog, hat bisher 4  Kommentare, wurde zig mal geteilt und mein Blog wurde in den ein oder anderen RSS Feed aufgenommen. Ich habe sogar einige Nachrichten bei Facebook zu dem Artikel bekommen. Das ist für viele bestimmt der Alltag, aber dafür, dass ich jetzt erst so richtig anfange, finde ich diesen Erfolg nicht schlecht. Vor allem wegen der Tatsache, dass es lediglich 5 kleine Tipps sind auf die ich geachtet habe, um solch eine Reichweite zu bekommen. Meine Ziel ist es diesen Monat mindestens 3000 Besucher zu empfangen… ich hoffe, das ich mich hier nicht übernehme.

 

Fakten, Fakten, Fakten …
Jetzt willst du sicher wissen wie viele Aufrufe mein Blog gestern hatte. Hier siehst du eine kleine Auswertung der letzten Wochen. Bisher habe ich mich eher um andere Blogs gekümmert und die liefen so gut wie automatisch, weil diese sehr regional sind, aber hier ist das ganze etwas anders. Ich dachte mir vor einer Woche, dass ich es ohne weiteres schaffen kann, meinen Traffic zu verdoppeln. Ich bin ja nicht ganz unerfahren, aber du weißt ja wie das ist mit der Motivation und der Geduld… 😉

Schluss damit, dachte ich mir und habe angefangen meinen Blog etwas umzubauen. Das Design wurde angepasst und auch jetzt finden täglich Optimierungen statt. Abgesehen davon habe ich täglich zwischen 2-4 Artikel geschrieben und darauf geachtet, dass ich gute Überschriften verwende und die Tipps aus meinem Artikel berücksichtigt: 5 Tipps mit denen du garantiert mehr Traffic generieren.

Insgesamt hat mein Blog 3750 Besucher und 35735 Seitenzugriffe. Das ist sehr wenig, aber schau dir die Entwicklung an. Letzten Monat hatte ich insgesamt 642 Besucher. Allein Gestern hatte ich 220 Besucher und 748 Seitenzugriffe. Im Target sieht man, dass ich diesen Monat über 3000 Besucher empfangen könnte, wenn es so weiter läuft. Das wären fast so viele Besucher, wie mein Blog insgesamt aufweist 😉

Es ist noch sehr früh das ganze zu analysieren und ich werde nochmal einen ausführlich Bericht im August schreiben, aber ich habe mich so gefreut, dass ich die Zahlen einfach nicht vorenthalten wollte. Außerdem finde ich es wichtig transparent zu arbeiten, wenn ich schon Tipps gebe zur Reichweiten Steigerung 🙂

Wie ich meine Reichweite mehr als verdreifacht habe

Wie ich meine Reichweite mehr als verdreifacht habe

Fazit
Bisher ist das Ergebnis sehr gut und ich denke, dass ich noch viel mehr erreichen kann, wenn ich mich an die 5 Tipps halte. Guter Content mit interessanten Überschriften ist einfach die perfekte Kombination. Wenn man sich dazu noch etwas mit anderen Bloggern austauscht und Social Media benutzt, kann nichts mehr schief gehen. Ich bin gespannt wo die Reise mich hin führt und würde gerne eure Erfahrungen zu dem Thema lesen. Vielleicht habt ihr meine Tipps sogar selbst angewandt? Ich freue mich auf eure Kommentare 🙂

 

5 Tipps mit denen du garantiert mehr Traffic generieren wirst

Traffic oder Conversion? Taucht diese Frage nicht immer wieder auf? Beides ist unverzichtbar, aber ist es nicht ein gutes Gefühl, wenn viele Leute auf deinen Blog kommen? Ich denke, dass man erstmal einen bestimmten Traffic generieren sollte, um dann an der Conversion zu arbeiten. Bestenfalls schlägt man hier 2 Fliegen mit einem Schlag 🙂 Die meisten Anfänger haben das Problem, dass sie zwar viel und gut schreiben, da sie noch voller Motivation sind, aber die Besucherzahlen wollen einfach nicht hoch gehen.

Ich habe die letzten Wochen sehr viel an meinem Blog gearbeitet und neue Strategien angewandt. Bisher habe ich einen großen Zuwachs und die Tendenz ist steigend. Mein Blog ist noch relativ klein, aber gerade deswegen ein sehr gutes Beispiel, um solche Strategien anzuwenden und auszuwerten. Ich zeige dir wie ich das gemacht habe.

5 Tipps mit denen du mehr Traffic generieren wirst

5 Tipps mit denen du mehr Traffic generieren wirst

Kontinuität
Hier ist schon der erste Punkt bei dem die meisten die Hände über dem Kopf zusammen schlagen werden. Ich hatte immer ein schlechtes Gewissen, wenn ich gesehen habe, dass ich Monatelange nichts mehr veröffentlicht habe auf meinem Blog. Meiner Meinung nach ist das der größte Fehler von allen. Sobald du aufhörst aktuell zu sein, bricht dein Traffic ein. Ich weiß, es ist deprimierend, wenn man 5 Artikel in der Woche schreibt und trotzdem keiner auf den deine Seite kommt. Geduld und Kontinuität sind hier die Stichworte. Schreibe regelmäßig gute Artikel und dein Traffic wird steigen.

Gute Überschriften
Überschriften sind das Eingangsschild zu deinem Blog. Wenn eine Überschrift langweilig ist, wird der Artikel auch nicht gelesen, ganz einfach. Das beste Beispiel hierfür ist der bahnbrechende Erfolg von „heftig.co“. Man wird durch Überschriften wie „Ich musste weinen als ich dieses Video gesehen habe“ quasi gezwungen den Artikel zu lesen bzw. das Video zu schauen. Meine Überschriften waren bisher auch ziemlich langweilig, aber vielleicht ist dir aufgefallen, dass ich bei meinen letzten Artikeln mit List-Posts-Überschriften gearbeitet hab. Die Tatsache, dass du gerade diesen Artikel liest zeigt mir, dass es funktioniert 😉 List-Post-Überschriften sind neben „wie du…“ Überschriften die erfolgreichsten Artikel im Internet. Man zeigt dem Nutzer worum es geht, was er von dem Artikel erwarten kann und wie viel Zeit er sich ungefähr dafür nehmen muss. Außerdem suggerieren sie das Vermitteln von hochwertigen Fakten. Zudem sind sie einfach sehr übersichtlich. Ein Beispiel für eine List-Post-Überschrift wäre: „78 Möglichkeiten, um morgens besser aufzustehen„. Eine andere Option wäre „wie du…“ Überschriften. Beispiel: „Wie du morgens besser aus dem Bett kommst “ Diese Überschriften strotzen einfach vor fachlicher Kompetenz und geben uns das Gefühl, dass unser Problem innerhalb weniger Minuten gelöst ist (was auch oft der Fall ist). Ich empfehle euch den Affenblog,wenn es um Texte und Überschriften geht. Der Affenblog ist die perfekte Anlaufstelle für Werbetexte. Ich habe selbst seinen Newsletter abonniert. Womit wir zum nächsten Punkt kommen.

Vernetz dich
Das Bloggernetzwerk ist riesig und das solltest du ausschöpfen. Kommentiere so viel wie möglich auf anderen Blogs und schreib andere Blogger an. Mach mit bei Blogparaden und bau ein kleines Netzwerk auf. Auf diesem Weg findest du neue Freunde und hast auch einen ungemeinen Mehrwert. Denn deren Traffic ist nun auch dein Traffic 😉 Ich habe mich diesen Monat zum Beispiel für den monatlichen Einnahmereport auf www.selbstaendig-im-netz.de angemeldet. Wenn man bedenkt, dass der Einnahmereport einer der meist gelesenen Artikel auf Peers Seite ist, wird mir schon fast mulmig, wenn ich an den Ansturm auf meine Seite denke 😀 Ich kommentiere sehr viel auf anderen Blogs, aber nicht um blind Werbung zu machen, sondern um mich auch an interessanten Themen zu beteiligen und Erfahrungen auszutauschen. Du kannst sehr viel von anderen Bloggern lernen, also trag dich in viele Newsletter ein und lass dich inspirieren. Die anderen Blogger werden es dir danken und beide Seiten haben einen Gewinn.

Teilen, teilen, teilen…
Den größten Traffic beziehe ich immer noch über Facebook. Obwohl Facebook an der Reichweite gespielt hat und am liebsten für jeden Post Geld haben will, kommen täglich sehr viele Menschen über die Plattform auf meinen Blog. Twitter, Instagram, Youtube usw. solltest du alles nicht außer acht lassen und täglich nutzen, um die Werbetrommel für deinen Blog zu rühren. Auch hier gibt es Blogger-Gruppen, welche sich über täglich Beiträge und Informationsaustausch freuen. Mit den Werbeanzeigen kannst du sehr spezifische Zielgruppen ansprechen, aber dazu werde ich bald eine kleine Anleitung mit meinen Erfahrungen schreiben. In der Anfangszeit solltest du deine Freunde bitten, dass sie deine Beiträge teilen, um eine Grundreichweite aufzubauen.

Keyword Recherche und Content
Hat das eine was mit dem anderen zu tun? Ich denke schon, denn Content ist und bleibt…na? richtig: KING! 😉 Ihr müsst guten Content schreiben und solltet darauf achten, dass ihr auch mal längere Artikel und Artikelserien schreibt. Google liebt Content und wird es euch danken. Wenn ihr dann noch ein bisschen auf die Keywords achtet, habt ihr gute Karten unter den Top 10 zu ranken. Ich hatte einen Artikel über nutzen von Spotify ohne Facebook geschrieben. Täglich kommen Leute von Google auf meine Seite, weil sie eine Anleitung suchen, um ihren Spotify Account ohne Facebook zu nutzen 😉 Ich wünsche euch viel Spaß beim ausprobieren und hoffe, dass die Tipps euch etwas bringen. Habt ihr wertvolle Tipps zum generieren von Traffic? Welche Erfahrungen habt ihr gemacht?

 

4 Tipps gegen zu wenig AdSense Einnahmen

Der Traum vom Internetnomaden:
Im Internet tauchen immer mehr Einkommensberichte von großen Blogs und Nischenseiten auf, welche die Hoffnung entfachen dem typischen Gesellschaftstrott zu entflüchten und sich mit seiner kleinen Webseite über Wasser zu halten. Die meisten kommen dabei nicht um Google AdSense herum. Die meisten geben genau hier auch schon wieder auf 😉 Read more…

Tags | , , ,

Wie du Rezensionen auf deiner Facebook Seite einbindest

On 02, Jul 2014 | No Comments | In Facebook, how to, Tipps und Tricks | By marcel

Facebook Rezensionen und Karte anzeigen
Vor allem nach der letzten Layout Umstellung bei Facebook, werde ich immer wieder gefragt wie man Bewertungen und die Karte auf die Unternehmensseite einbinden kann. Mit diesem Artikel möchte ich euch kurz erklären wie die Einbindung funktioniert.

 

Die richtige Kategorie
Es ist wichtig, dass eure Seite die richtige Kategorie hat, um die Karte anlegen zu können. Dafür geht ihr, wenn ihr auf eurer Unternehmensseite seid, auf Einstellungen – Seiteninfo. Der dritte Punkt von oben heißt „Kategorie“. Hier stellet ihr nun „Lokales Unternehmen: Professionelle Dienstleistung“ ein.

Anleitung zur Einbindung von Facebook Bewertungen / Rezensionen auf Unternehmensseiten

Anleitung zur Einbindung von Facebook Bewertungen / Rezensionen auf Unternehmensseiten

Adresse und das Häkchen nicht vergessen!
Nun könnt ihr eure Adresse unter dem Punkt „Adresse“ eingeben. Es ist wichtig, dass die Angaben stimmen und ihr darauf achtet, dass ihr bei „Stadt/Ort“ einen existierenden Ort aus dem Dropdown Menü anwählt. Solltet ihr nämlich keine Stadt von der Bing Karte ausgewählt haben, könnt ihr die Karte und die Sternebewertungen nicht auf eure Seite einbinden. Daran scheiterte es bei mir auch am Anfang 😉

Habt ihr eure Adresse nun eingetragen müsst ihr das Häkchen machen (siehe Bild), um die Karte, Besuche und Sternebewertungen auf der Seite anzeigen zu lassen. Nun sollten Rezensionen und auch die Bing Karte auf eurer Unternehmensseite eingebunden sein. Falls es Probleme oder nicht verständliche Schritte gibt, schreibt mir einfach und ich versuche die Anleitung anzupassen und euch zu helfen.

Facebook Rezensionen auf Unternehmensseite einbinden.

Facebook Rezensionen auf Unternehmensseite einbinden.

 

Google my Business – Schluss mit dem Business-Einträge-Chaos

On 30, Jun 2014 | No Comments | In google, how to | By marcel

Google my Business geht an den Start
Google registriert die steigende Nachfrage von Unternehmen für lokale Werbe- und Eintragungsmaßnahmen im Internet. Das Internet ist nicht mehr nur das Sprachrohr zur anderen Seite der Welt, sondern ein perfektes Werkzeug für lokale Marketingmaßnahmen und nützliche Brancheneinträge. Für diese Zielgruppe hat Google nun Google my Business gelauncht.

 

Alte Funktionen neu präsentiert

Die Funktionen von Google my Business sind nicht unbedingt neu, aber vereinfacht und in einem Tool kombiniert. Die Eintragung für Unternehmen war vorher recht umständlich, da man sich hier in jeden Dienst extra eintragen musste (Google +, Google Maps, Google Places usw.) Google my Business kombiniert das ganze und macht es Unternehmen wesentlich einfacher. Mit wenigen Klicks hat man sein Konto angelegt und kann loslegen.

 

Firmendaten zentral verwalten

Ist man schon im Besitz eines Google Kontos meldet man sich mit seinen Zugangsdaten einfach bei Google my Business an. Hier kann man nun seine Firma eintragen und verwalten. Es gibt die Möglichkeit Profilbilder anzulegen, Öffnungszeiten einzutragen, Standorte anzulegen, die Positionierung in Google Maps zu definieren und vieles mehr. Sogar Google+ Nachrichten lassen sich von hier schreiben. Die Einrichtung dauert also nur wenige Minuten und ist sehr simpel. Google verlangt aber, dass man sein Unternehmen verifiziert und sendet einen Code an die angegebe Adresse. Die Eintragung verschiebt sich dadurch etwas, aber das ist es natürlich Wert, denn man will ja nicht, dass irgendjemand in unserem Namen arbeitet und evlt. falsche Angaben macht.

screenshot: google my business

screenshot: google my Business

Erneuerungen in Google my busniess
Abgesehen von den Verbesserungen alter Funktionen gibt es auch einige neue Features. Die lokalen Firmenseiten sollen durch die Eintragung besser bei den Google+ und Google Maps in den Suchergebnissen auftauchen. Man kann Analytics mit dem Google my Business Account verknüpfen und hat auch diese Daten und Auswertungen direkt in seinem Dashboard. Außerdem ist es möglich direkt mit Besuchern und Followern über Google my Business zu kommunizieren.

Ich habe mein Unternehmen sofort eingetragen und warte nun ungeduldig auf den Verifizierungscode. Ich bin sehr glücklich über die Anpassungen und freue mich schon auf das komfortablere Arbeiten mit Google my Business. Ich empfehle außerdem die Anmeldung bei dieser Plattform, da es für die Suchergebnisse relevant ist und ihr euch einfach besser präsentieren könnt und alles zentral verwaltet werden kann. Super Sache!

Mit youtube geld verdienen

Mit Youtube Geld verdienen ist der Traum aller Youtuber und wird auch in der Öffentlichkeit immer mehr zum Thema. Geld verdienen mit YouTube ist natürlich möglich, aber wie beim normalen Internetmarketing erfordert das sehr viel Arbeit. Gerade in den letzten 2 Jahren tauchen immer mehr erfolgreiche Youtuber auf die mit YouTube Geld verdienen und das nicht schlecht! Read more…

Tags | , , , ,